Dieser Verein wurde gegründet, um die Möglichkeit zu schaffen, Bürgerinnen und Bürger mit einem Kleinbus neben den Strecken des öffentlichen Nahverkehrs mobil zu halten.
Das SEFO als Initiator der BürgerBus-Idee hatte am 25.11.2014 zur Gründerversammlung eines eigenen Trägervereins geladen. Verwaltung und Gemeinderat waren grundsätzlich von der Idee angetan und bereit den Bus anzuschaffen. Die Aufgabe den laufenden Busbetriebes zu verantworten und zu organisieren sollte dagegen der Bürgerbusverein übernehmen.

Der BBS sieht sich nicht als Konkurrenz des öffentlichen Nahverkehrs, sondern als Ergänzung. Mit dem BBS werden Strecken bedient, die der öffentliche Nahverkehr nicht abdecken kann. Der Bus ist mit einer Niederflurtechnik ausgestattet und so problemlos mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl zu benutzen.
Das Besondere daran ist „Bürger fahren Bürger“. Das ehrenamtlich tätige Fahrerteam wird auf diesen Dienst vorbereitet durch Fahrtrainings, durchgeführt von den Burri-Fahrschulen. Darüber hinaus werden Eignungstests durchgeführt, die auch einen Gesundheitscheck beinhalten. Nur so erhält man den erforderlichen Personenbeförderungsschein. Die Kosten werden vom Verein übernommen.